top of page

Praxiswissen additive Fertigung

Know-How von und für Anwender im Blog

  • AutorenbildPhilipp Süß

Was kostet die additive Fertigung?

Diese Faktoren sollte man im Blick haben!

Die Frage nach dem Kosten ist immer eine Zentrale. Das ist klar. Aber Pauschalaussagen sind immer schwer weil es viele Einflussfaktoren gibt.

Philipp Süß im Interview


Bei pulverbasierten Verfahren wie dem Selektiven-Lasersintern gibt es aus meiner Sicht gibt es zwei Einflussfaktoren die beim Design to Cost schon einen großen Schritt weiterbringen, wenn man die einmal verinnerlicht hat:


Kostenfaktor Materialverbrauch

Bei der additiven Fertigung haben wird die Möglichkeit Material nur dort hinzubringen wo es wirklich benötigt wird. Das sollte man auch nutzen. Die Kosten entstehen nicht nur durch den Verbrauch des Materials alleine, sondern auch durch Verarbeitung selbst. So steigt mit dem benutzen Material beispielsweise auch die Belichtungszeit und damit die Druckzeit welche die Kosten beeinflusst.

Auch bei günstigen Materialien macht es daher grundsätzlich sinn, Materialsparsam zu konstruieren.


Kostenfaktor Bauraumnutzung

Ein Vorteil der Additiven Fertigung ist, dass mehrere unterschiedliche Bauteile zeitgleich im selben Bauraum gefertigt werden können. Es macht daher Sinn, möglichst viele Bauteile in einen Baujob gefertigt werden können. Daum sollte man das beim Design to Cost zu berücksichtigen. Hat ein Bauteil beispielsweise viele abstehende Elemente verhindern diese oft, dass man weitere Bauteile daneben platzieren kann. Man sollte also versuchen möglichst kompakt zu konstruieren. Grundsätzlich macht es Sinn die Bounding Box* möglichst klein zu halten, bzw. zu versuchen diese möglichst gut auszunutzen. So kann es sinnvoll sein ein großes unkompaktes Bauteil aus Kostengründen zweiteilig zu fertigen.


*Bounding Box bezeichnet die gedachte Kiste die ein Bauteil umschließt. Es ist sozusagen der kleinste Schuhkarton in den das Bauteil grade noch reinpasst. Sie ist in der Kostenberechnung, auch in Kalkulationssoftware, ein zentraler Parameter.


Design to Cost

Das Thema Kostenfaktoren nimmt in unser eigenen Konstruktion aber auch in unseren Schulungen zu "Design für die additive Fertigung" und "Wirtschaftlichkeitsbewertung" eine zentrale Rolle ein und wird sehr viel detaillierter behandelt und anhand von echten Beispielen verdeutlicht.

Wenn ich am Telefon oder am innerhalb einer Besprechung gefragt werde was die Kostenfaktoren bei der additiven Fertigung sind, nenne ich meisten diese beiden Punkte.


Ich bin überzeugt, dass über die Kosten in jedem Projekt von Anfang an Klarheit herrschen sollte. Ist das Produkt noch gar nicht entwickelt, ist es natürlich nicht möglich schon hundertprozentig konkrete Zahlen zu nennen. Daher schaffen wir immer sehr früh Klarheit über die Kostenfaktoren zusätzlich zu unserer Wirtschaftlichkeitsbewertung.




Additive Fertigung erfolgreich nutzen

Teamphoto Süß & friends

Als Team mit langjähriger Erfahrung im 3D-Druck begleiten wir Sie praxisnah und unabhängig bei der Nutzung der additiven Fertigung für Ihr Unternehmen.  

bottom of page